Porträt von Michael Ignatieff

Michael Ignatieff

Autor

Nachdem er den Edward R. Murrow-Lehrstuhl für Presse, Politik und öffentliche Ordnung an der John F. Kennedy School of Government der Harvard University innegehabt hatte, kam ignatieff  and die Central European University und war von 2016 bis 2021 ihr Präsident und Rektor, in den turbulenten Jahren, in denen die CEU aus Budapest vertrieben wurde und nach Wien übersiedelte. Heute ist er Professor für Geschichte an der CEU.

Ignatieff ist kanadischer Staatsbürger und internationaler Kommentator zu zeitgenössischen Fragen der Demokratie, der Menschenrechte und der Staatsführung. Er ist außerdem ein preisgekrönter Schriftsteller, Lehrender, ehemaliger Politiker und Historiker mit profunden Kenntnissen Mittel- und Osteuropas.

Ignatieff promovierte an der Harvard University in Geschichte und hatte akademische Positionen am Kings College in Cambridge, an der University of Toronto und an der University of British Columbia inne. Er gehörte dem kanadischen Parlament an und war Vorsitzender der Liberalen Partei. Zu seinen Büchern gehören: The Needs of Strangers (1984), Scar Tissue (1992), Blood and Belonging (1993), The Warrior’s Honour (1997), Isaiah Berlin (1998), The Rights Revolution (2000), Human Rights as Politics and Idolatry (2001), The Lesser Evil: Political Ethics in an Age of Terror (2004), Fire and Ashes: Erfolg und Scheitern in der Politik (2013) und The Ordinary Virtues: Moral Order in a Divided World (2017). Der Titel seines neuesten Buches lautet: On Consolation: Finding Solace in Dark Times (2021)